DER TIMMBLOG

Kaffeeklatsch zum Wochenende !

29. Mai 2020

Heute haben wir euch einen kleinen Beitrag rund um das Thema Ödeme zusammengestellt….
 
Was ist das überhaupt?
Wann muss ich zum Arzt?
und was kann ich machen?

Was ist ein Ödem, wann muss ich zum Arzt und was kann ich selber tun?

 

Was ist ein Ödem

Ein Ödem ist eine durch Flüssigkeitsansammlung bedingte Schwellung. Ödeme können am ganzen Körper entstehen oder regional begrenzt auftreten. Am häufigsten sind Ödeme an den Beinen und Fußknöcheln zum Beispiel bei Hitze oder nach langem Stehen. Auch ernste Erkrankungen können mit Schwellungen einhergehen, etwa Herzschwäche oder Nierenerkrankungen.

Ödeme: Wann zum Arzt?

Gefährlich werden kann es, wenn allergisch bedingte Ödeme die Atemwege betreffen, etwa bei stark ausgeprägten Lebensmittelallergien (wie einer Erdnussallergie). Auch Wasseransammlungen im Bauch sind meist durch eine ernste Ursache bedingt und sollten immer ärztlich abgeklärt werden. Das Bauchwasser erkennen Sie, wenn der Bauch ohne veränderte Ernährungsgewohnheiten dicker und praller wird und das Gewicht auf der Waage für Sie unerklärlich steigt.

Grundsätzlich sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn Folgendes bei Ihnen der Fall ist:

  • Das Ödem hat sich nur auf einer Seite und rasch entwickelt
  • Das Ödem verschwindet nicht von selbst oder wird größer
  • Die Schwellung ist auch warm, gerötet oder schmerzhaft
  • Der betroffene Körperteil wird unnatürlich warm oder kalt und färbt sich bläulich oder rötlich
  • Bei Fieber
  • Bei Atemnot
  • Bei Bewusstseinstrübung bis zum Delirium

Das können Sie selbst tun

Handelt es sich um normale, harmlose Wasseransammlungen, können Sie mit einigen Tipps selbst sanft Abhilfe schaffen. Leiden Sie aber an einer Erkrankung, zum Beispiel einer Herz- oder Nierenkrankheit, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Tipps anwenden.

  • Bewegung: Aktive Beinmuskeln sorgen als „Muskelpumpe“ dafür, dass das Wasser über die Blutbahnen wieder zurück zum Herzen transportiert wird.
  • Entwässerungstees: Einige Pflanzen sollen die Entwässerung des Körpers unterstützen. Gut geeignet sind zum Beispiel Brennesseltee oder Grüner Tee. Auch Tee aus Johanniskraut wirkt entwässernd, eignet sich aber nicht für Frauen, die mit der Pille verhüten.
  • Entwässernde Lebensmittel: Auch einigen Lebensmitteln wird nachgesagt, entwässernd zu wirken. Dazu zählen insbesondere Reis und Kartoffeln. Ananas, Erdbeeren, Fenchel und Kopfsalat treiben ebenfalls Flüssigkeit aus dem Körper.
  • Wenig Salz: Verzichten Sie beim Kochen weitestgehend auf Salz. Oft lassen sich Speisen alternativ mit Kräutern würzen. Essen Sie zudem keine salzreichen Lebensmittel wie Fertiggerichte und salzige Knabbereien (z.B. gesalzene Erdnüsse).
  • Beine hochlegen: Gegen geschwollene Beine hilft oft schon das Hochlagern.
  • Durchblutungsfördernde Maßnahmen: Kneipp-Bäder mit abwechselnd warmem und kaltem Wasser halten Gefäße und Muskeln gesund. Die Durchblutung in den Füßen steigt, die Venen pumpen vermehrt Blut zum Herzen zurück und die Ödem-Neigung sinkt.

 

Wichtig bleibt: Wenn Sie immer wieder Ödeme bekommen oder diese gar nicht mehr verschwinden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Nur so kann er die Ursache ermitteln und eine geeignete Behandlung der Ödeme empfehlen.

 

 

 
Wir wünschen euch ein sonniges und langes Pfingstwochenende !
 
Bleibt GESUND !
 
Euer Timm – Team